Die wichtigsten Digital-Marketing-Trends 2022

Es ist die Aufgabe der Marketer sich stets dieser schnell wandelnden Welt anzupassen. Während dem letzten Jahr stand mit der Pandemie ein beispielloser Schock im Zentrum allen Handelns. Nun geht es darum, sich in dieser kundenorientierten Welt zu erholen, neu zu positionieren und zu gedeihen. Daraus entwickeln sich Digital-Marketing-Trends und -Chancen, über welche Du als Digital Marketer im Jahr 2022 Bescheid wissen musst.

A Cookieless World – Arbeite mit First-Party-Daten.

Die letzte Dekade war geprägt durch das Anwenden von Daten, die von Webseiten Dritter erfasst und verwendet wurden. Dies diente zur Stärkung der Marken-Kunden-Beziehung und wurde im B2C sowie im B2B rege genutzt. Big Data, Machine Learning und künstliche Intelligenz ermöglichten es Marketer, Kunden persönlich anzusprechen. Zusätzlich wurde es möglich, diesen Impact auf die Kundschaft zu messen.

Neuerdings wendet sich das Blatt immer mehr in Richtung Datenschutz. Wie geht es also weiter?

First-Party-Daten werden mehr und mehr zum Weg der Zukunft. Wachstumsstarke Marken übernehmen die Führung bei der Umstellung auf eine First-Party Datenumgebung. Eine Umfrage von «Deloitte Insights» sagt, dass 61 % der wachstumsstarken Unternehmen zu einer First-Party Datenstrategie wechseln. Klar ist, First-Party-Daten müssen die Demografie eines Kunden und dessen, was er kauft, aufdecken. Gleichzeitig baust Du damit eine ehrlichere Beziehung zwischen Unternehmen und Verbrauchern auf.

A Cookieless World – Work With First-Party Data In Marketing.
A Cookieless World – Arbeite mit First-Party-Daten in Marketing.

An diesem Punkt kommt Brame ins Spiel. Gamification ist ein leistungsfähiges Werkzeug, mit welchem Du Daten als Erstanbieter und in Echtzeit erheben kannst. Der Ansatz ist subtil. Der Datenaustausch ist für Kunden weniger schmerzhaft, es wird ein Mehrwert geboten und bringt gut umgesetzt sogar Freude. Gamifizierte Umfragen über Produkte oder Kundenwünsche werden, neben den wertvollen Daten, mit erhoben. So verstärken sich die Vorteile, im Vergleich zu herkömmlichen Methoden, für Anbieter und Kunden massiv.

Personalization – Der Mensch steht an erster Stelle

Wie im obenstehenden Trend zu entnehmen, gewinnen First-Party-Daten stark an Bedeutung. Personalisiertes Marketing ist mächtig, sofern es gut umgesetzt wird. 90 % der Vermarkter sagen klar, dass Personalisierung erheblich zur Rentabilität des Unternehmens beiträgt. Zudem soll der weltweite Markt für Personalisierungs-Software von 6,7 Millionen US-Dollar im Jahr 2020 auf 1,8 Milliarden US-Dollar bis Ende 2025 wachsen.

  • Personalisierung bietet bessere Kundenerfahrungen. Dynamische, interaktive Inhalte und personalisierte Produktempfehlungen bauen Vertrauen auf, geben Deiner Marke ein authentisches Bild und halten die Kunden aktiver.
  • Personalisierung erhöht die Conversion-Raten. Sendest Du die richtige Nachricht zur richtigen Zeit an die richtige Person, können Deine Verkäufe massiv in die Höhe schnellen.
  • Personalisierung verringert Warenkorbabbrüche. Durch dynamische Pop-Ups in Echtzeit, Browser-Retargeting, E-Mail-Remarketing oder ähnlichen Strategien können Warenkorbabbrüche reduziert und das Kundenerlebnis gesteigert werden.
  • Personalisierung geht auf Loyal Customer ein. Sobald Du Deinen Käufern ein herausragendes, personalisiertes Erlebnis anbietest, fühlen sie sich wertgeschätzt und ihre Treue zur Marke steigt und festigt sich.
Personalization – People Come First V2 | Brame
Personalization – Der Mensch steht an erster Stelle

Mithilfe von Gamification kann man effektiv Marketingzustimmungen einholen, Inputs sowie Wünsche von Kunden, in Erfahrung bringen sowie die Marken-Kunden-Beziehung stärken. Spielerische Interaktionen bieten den Verbrauchern eine willkommene Abwechslung zum Alltag und dem Datenüberfluss und sind menschlicher als die traditionelle Datenerfassung.

Digitale Hybrid-Erfahrungen – Das menschliche Verhalten hat sich angepasst

Die Covid-Pandemie trug massgebend zur Beschleunigung des Wechsels von physisch zu digital bei. Durch Ladenschliessungen und Lockdowns wurde nach neuen Wegen gesucht, um mit Kunden und Mitarbeitern in Kontakt zu treten. Laut«Deloitte Insights», investieren mehr als ¾ der befragten Führungskräfte in den nächsten 12 Monaten mehr in die Schaffung hybrider Erlebnisse.

Digitale Hybrid-Erfahrungen – Das menschliche Verhalten hat sich angepasst
Digitale Hybrid-Erfahrungen – Das menschliche Verhalten hat sich angepasst

Eine kundenindividuelle Ausrichtung Deiner Kanäle ermöglicht es Deiner Marke, integrative Erlebnisse anzubieten. Versicherungen, Banken und weitere Dienstleistungsanbieter setzen immer mehr auf den digitalen Kontakt. Termine online wahrnehmen, Dateien online einreichen oder Vertragsdokumente auf dem Smartphone aktualisieren, stärkt die Kundenbindung und geht auf die Kundenbedürfnisse ein. Zudem entbindest Du Deine Kundschaft von Ladenöffnungszeiten. Hast Du vor, Deinen Kunden digitale Hybrid-Erfahrungen anzubieten, so gibt es dafür einige spannende Ansätze.

Durch Hybrid-Events können Personen vor Ort mit Leuten aus der ganzen Welt interagieren. Sei dies bei einer Generalversammlung, (e-)Sport Events, Produktlancierungen oder Webinaren. QR-Codes in Einkaufszentren, Zoos oder Museen bieten Kunden vertiefte Einblicke in allerlei Themen. Oder Du verwendest Wettbewerbe mit Preisen, welche nur an der Ladentheke eingelöst werden können. So lockst Du potenzielle Kunden direkt und persönlich zu Dir.

Verhaltensökonomie – Änderung des Verbraucherverhaltens

Marketingspezialisten wenden schon seit Jahren Verhaltensökonomie an – oft jedoch sehr unbewusst. Erhebliche Werte werden jedoch erst dann freigesetzt, wenn man diesen Ansatz systematisch angeht. Verhaltensökonomie beeinflusst unsere Gesellschaft schon länger als Du denkst. Trotzdem ist dies noch immer sehr wenigen Marketingfachpersonen bewusst. Nutze wissenschaftlich fundierte Strategien, um Deinen Gewinn massgeblich zu steigern.

Behavioral Economics – Changing Consumer Behavior
Verhaltensökonomie – Änderung des Verbraucherverhaltens

Eine der wichtigsten Aufgaben von Marketingfachpersonen besteht darin, die Kunden zu überzeugen, sich von ihrem Geld zu trennen. Lässt man seinen Kunden die positiven Kauf-Emotionen, ohne den negativ angehauchten Verlust des Geldes, erleben, steigt die Kauffreude.

Gestalte also die Kosten eines Produktes weniger «Schmerzhaft». Des Weiteren, gibt es überwältigende Beweise dafür, dass die Angabe einer Kaufoption als Standard die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie gewählt wird. Und ganz wichtig – überfordere nicht Deine Kunden. Zu viele Auswahlmöglichkeiten können verwirren und den Anreiz etwas zu kaufen stark verringern.

Mithilfe von interaktiven oder gamifizierten Triggern, kannst Du Deinen Kunden die schwierige Wahl bei grossen Auswahlmöglichkeiten erleichtern. Du kannst Produkte so schmackhaft zur Schau stellen, dass der Preis sekundär wird. Noch weiter gedacht kannst Du mithilfe von sozialen Medien und AR/VR Deinen Kunden das Produkt digital zu ihnen nach Hause bringen.

Schlussfolgerung

Dies sind lediglich vier, von beinahe unendlich vielen Trends. Das Marketing-Universum ist so vielfältig und schnell wandelnd wie keine andere Branche. Dein Marketing Mix muss in Zukunft die datenmüden Verbraucher gezielt ansprechen, abholen und binden. Hebe Dich durch interaktive und spielerischen Einlagen von Konkurrenten ab und stelle sicher, dass Deine ganz persönliche Botschaft gehört und verstanden wird.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie unser Datenschutzerklärung.